Hypnose

Eine der ältesten Methoden zur Schmerzkontrolle

Die grundlegende Wirkung der Hypnose ist die vegetative Entspannung und die Konzentration der Aufmerksamkeit. In dieser hypnotischen Entspannung schaltet der Organismus auf Ruhe und Erholung um. Als Patient empfinden Sie einen Zustand von Gelassenheit und Ausgewogenheit. Positive Gefühle aktivieren schmerzhemmende Systeme und beeinflussen das Schmerzgedächtnis. Dieser Zustand wirkt auch im Wachbewusstsein weiter.

Hypnose ist eine der ältesten Methoden der Schmerzkontrolle. Die Möglichkeit der Schmerzbeeinflussung durch ritualisierte Trancezustände war schon den Hochkulturen im Altertum bekannt. Leider sind mit dem Begriff „Hypnose“ irrationale Ängste und Erwartungen verbunden. Durch Show-Hypnosen werden einerseits unrealistische Heilungserwartungen und andererseits unbegründete Ängste vor Kontrollverlust und Fremdbeeinflussung geweckt.

Klinische Hypnose und Hypnotherapie

Basis der klinischen Hypnose und der Hypnotherapie ist das Erzeugen eines Trancezustandes. Trance lässt sich als dritter Grundzustand neben Wachen und Schlafen begreifen. Es ist ein aktiver, geistig aufmerksamer Zustand, in dem die Suggestibilität erhöht ist, das kritische Denkvermögen und das ethische Wertempfinden aber unverändert aufrecht erhalten bleiben.

Für jeden Patienten werden spezielle Tranceinhalte erarbeitet. Mit ganz persönlichen inneren Bildern, die mit positiven Gefühlen verknüpft sind, treten negative Gefühle wie Schmerz in den Hintergrund. Die positiven Gefühle aktivieren Ihre schmerzhemmenden Systeme und beeinflussen das Schmerzgedächtnis. Nach der therapeutischen Trance verbleibt das Gefühl von seelischem und körperlichem Wohlbefinden.

Wesentlich für eine längerfristige Wirksamkeit der Hypnosetherapie zur Schmerzbeeinflussung ist das Überführen der erarbeiteten Strategien in Selbsthypnose durch den Patienten. Damit sind Sie in der Lage, sich selbst in einen hypnotischen Zustand zu versetzen, der Sie physisch und psychisch entspannt.

Was erwartet Sie bei der Hypnotherapie?

  • Hypnose führt nicht nur zur Tiefenentspannung, sondern beeinflusst auch die Schmerzwahrnehmung und das Schmerzgedächtnis.
  • Basis ist das Erzeugen eines Trancezustandes.
  • Die grundlegende Wirkung der Hypnose beruht auf vegetativer Entspannung bei gleichzeitiger Konzentration der Aufmerksamkeit.
  • Persönliche innere Bilder werden mit positiven Gefühlen verknüpft, die unsere Schmerz-hemmenden Systeme und das Schmerzgedächtnis beeinflussen.
  • Nach der Trance bleibt das Gefühl von körperlichem und seelischem Wohlbefinden.
  • Als Patient erlernen Sie Selbsthypnose zur Tiefenentspannung und Schmerzbeeinflussung.
  • Sie erwerben damit ein weiteres Werkzeug zur aktiven Schmerzkontrolle.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten der Hypnose sind zum Beispiel psychosomatische Erkrankungen, Ängste und Schlafstörungen.

Aber auch die klinische Hypnose und die Hypnotherapie sind keine „Wundermittel“ und werden in der Schmerztherapie nicht allein eingesetzt. Sie sind im Regelfall Teil eines Gesamtkonzeptes.